Dezember 2017

2017 geht / 2018 beginnt

Mit einem ausverkauften Silvesterkonzert geht ein ereignisreiches Jahr 2017 zuende. Wir wünschen einen schönen Jahresausklang und einen erfolgreichen Start in das neue Jahr!

„Große Wildnis Kamtschatka“ im Januar

In einer ebenso spannenden wie unterhaltsamen Multivisionsschau berichtet Ralf Schwan am Freitag, dem 12.01.2018 ab 20 Uhr im Anna-Magdalena-Bach-Saal des Veranstaltungszentrums Schloss Köthen über seine beiden Reisen nach Kamtschatka.

Spiegelsaal beeindruckt bei Führungen

Knapp 90 Gäste ließen sich die Chance nicht entgehen, auf den beiden Führungen an den Weihnachtsfeiertagen auch einen Blick in den in Restaurierung befindelichen Spiegelsaal zu werfen. Und alle waren sich einig: schon jetzt ist er mit der in weiß und altrosa gefassten, gerade fertiggestellten, Decke sehr beeindruckend. Aber auch die Führungen im Naumann-Museum und im Ludwigsbau stießen auf reges Interesse. Unser Dank gilt allen Gästen und natürlich der Kulturstiftung des Landes Sachsen-Anhalt, die den Zugang ermöglicht hat.

Weihnachtsgrüße

Das gesamte Team der Köthen Kultur und Marketing GmbH wünscht frohe und besinnliche Weihnachtsfeiertage im Kreis der Familie!

Zwei neue Geschäftsführer für die KKM

Auf der Grundlage eines Beschlusses der Aufsichtsratssitzung vom 13. Dezember 2017 wurden 2 neue Geschäftsführer für die Köthen Kultur und Marketing GmbH ernannt.

öffentliche Führungen an den Feiertagen

Nachdem sich in den letzten beiden Jahren Führungen an den Weihnachtsfeiertagen großer Beliebtheit erfreuten, wird es auch in diesem Jahr wieder am 25. und 26. Dezember 2017 ab jeweils 14.30 Uhr eine solche Gelegenheit geben. Wenn sich auch beide Führungen thematisch unterscheiden, ist ein ganz besonderer Besichtigungspunkt an beiden Tagen gleich. Gibt es doch Dank der Kulturstiftung des Landes Sachsen-Anhalts eine der sehr raren Gelegenheiten, den derzeit nach wie vor in Restaurierung befindlichen Spiegelsaal zu sehen.

"Bach" trifft endlich "Händel" in Halle!

Was ist nicht schon über die missglückten Versuche Johann Sebastian Bachs, den nur wenige Wochen älteren Georg Friedrich Händel zu treffen, geschrieben worden! Bei der heutigen Ankunft in Halle war es quasi endlich soweit: "Bach" trifft "Händel" und dies mit großer Herzlichkeit und Gastfreundschaft. Nachgeholfen bei der Begegnung hatte der Direktor der Stiftung des Händel-Hauses und Intendant der Händelfestspiele Clemens Birnbaum, der mit einem Augenzwinkern einen Gehrock und eine Perücke aus der aktuellen Sonderausstellung "Echt oder Fake?" überstreifte.

Bachs Winterreise kommt in Merseburg an

"Also, durch das große Hauptportal in den Dom eintreten zu dürfen, das ist wirklich selten. Da bin auch ich ein wenig aufgeregt!" - diese Worte des Schriftstellers, Fruchtbringers und Merseburger Stadtchronisten Jürgen Jankofsky verdeutlichen, dass "Johann Sebastian Bach" auf seiner dritten Etappe der Winterreise eine besondere Wertschätzung zuteil wird. Begleitet von strahlendem Sonnenschein war es am Ständehaus vorbei hoch zum Dom gegangen, einmal mehr natürlich mit der Kutsche, gelenkt von Anke Dehn.

Die Winterreise macht Station in Weißenfels

Das Wetter zeigte sich ein wenig freundlicher als tags zuvor, wenn auch der Wind die Reisegesellschaft ebenso frösteln ließ wie die Gastgeber und die Presse. Das Schloss Weißenfels empfing "Johann Sebastian Bach" sehr gastfreundschaftlich, der Kulturamtsleiter Robert Brückner stieg mit in die Kutsche ein, die, wiederum in bewährter Manier von Anke Dehn gelenkt, in den Innenhof der Neu Augustusburg einfuhr.

Bachs Winterreise beginnt

Die erste Tagesetappe der Winterreise Bachs ist gleich geschafft. Nicht nur für "Johann Sebastian Bach" wird es wenige Minuten nach der im Foto gezeigten Szene eine herzliche Begrüßung in der Burgschänke auf der Eckartsburg geben - auch die Journalisten von TV und Tageszeitung freuen sich auf die wohlige Wärme am Kamin in der Gaststube, auch wenn der fantastische Ausblick auch schon vor 300 Jahren sicher kurz zum Innehalten verlockt hat. Und auch die beiden Ehrengäste des Tages, Gambist und Echopreisträger Thomas Fritzsch und Waltraud Wächter, 1.

öffentliche Führung mit den "Waschweibern"

Am Samstag, dem 02.12.2017, wird die beliebte Kostümführung mit den Waschweibern endlich wieder öffentlich präsentiert. Um 13:30 Uhr ziehen Mime und Käthe los und bieten damit die Möglichkeit, auf extrem unterhaltsame Art in eine Zeit einzutauchen, in der Köthen noch mit C geschrieben wurde, die letzten beiden Herzöge noch im brandneuen Spiegelsaal regierten, Hahnemann in der Wallstraße praktizierte und Naumann seine bis heute zu sehende Vogelsammlung im Schloss aufbaute.