Hampelpferd

Zum Schloss, mit all seinen vielen Herzogs- und Fürstenpaaren, gehörte einst auch ein dreijähriges Mädchen, welches mit Onkel Heinrich und Tante Auguste nach Köthen umgezogen war. Es war Prinzessin Auguste, deren Mutter sehr früh starb. So freute sich das Herzogspaar, welches keine eigenen Kinder hatte, sich in Köthen um ihre kleine Nichte und ‚Ziehtochter‘ zu kümmern. Die kleine Prinzessin verbrachte jede freie Minute, wenn sie nicht gerade Bibelstunde hatte oder durch die herzoglichen Sammlungen wanderte, im Marstall bei den Pferden. Ein kleines Pony mit einer langen Wuschelmähne hatte es ihr besonders angetan. Liebe Kinder, heute könnt ihr nicht in den Marstall des Schlosses kommen und die Pferde bewundern. Seit vielen Jahrzehnten wird der Stall nicht mehr zum Unterstellen von Pferden genutzt. Deshalb schicken wir ein Hampelpferd zum Basteln zu euch nach Hause.