Kostenfreies WLAN im Schloss Köthen

Große Teile des Köthener Schlossgeländes – darunter die Museen, der Schlossinnenhof und das Veranstaltungszentrum - verfügen seit Mitte Juni über ein kostenlos und frei zugängliches WLAN. Ermöglicht hat diese Investition das Wirtschaftsministerium Sachsen-Anhalt mit einer Unterstützung von 2,5 Millionen Euro für landesweit mehr als 100 Standorte entlang der „Straße der Romanik“ und an den Standorten des Gartenträume-Netzwerkes. Als Mitglied von „Gartenträume - Historische Parks in Sachsen-Anhalt“ profitiert die Köthener Sehenswürdigkeit mit ihren Museen von dieser Förderung. „Mit dem WLAN-Angebot wollen wir die Standorte aufwerten und noch besser vermarkten“, erklärte Wirtschaftsminister Armin Willingmann bei der Vorstellung des Vorhabens. „Die Tourismuswirtschaft in Sachsen-Anhalt hat sich hervorragend entwickelt. Der landesweite Ausbau der digitalen Infrastruktur wird dazu beitragen, diese Erfolgsgeschichte fortzuschreiben“, so der Minister.

Auch Köthens Oberbürgermeister Bernd Hauschild begrüßt den Zuwachs an digitaler Infrastruktur in der Stadt. „Mit dem Angebot eines kostenlosen, öffentlich verfügbaren WLAN leistet die KKM einen weiteren Beitrag dazu, unsere Stadt touristisch attraktiver zu gestalten. Man geht hier mit der Zeit und gibt gleichzeitig den Startschuss für die weiteren Modernisierungen im Spiegelsaal und der Köthen-Information, die in diesem Jahr noch folgen werden“, sagt er. Das nun zur Verfügung stehende freie WLAN ist für die Stadt Köthen der erste aus öffentlicher Hand finanzierte Internetzugang dieser Art.

Der WLAN-Anbieter „The Cloud“ aus München installiert aktuell im Bundesland insgesamt rund 700 Access Points. Es werden 58 Standorte an der „Straße der Romanik“, 46 Grünanlagen und Parks von „Gartenträume“ und vier gemeinsame Standorte mit dem kostenfreien Internetzugang versorgt. In Köthen wurden 19 Router im Inneren der Gebäude und drei im Außenbereich eingerichtet.

Die Nutzung des Internetzugangs ist denkbar einfach. Ist das Smartphone entsprechend eingestellt, wird das WLAN angeboten und kann ohne Passwort oder E-Mail-Eingabe direkt genutzt werden, wenn man den entsprechenden Nutzungsbedingungen zugestimmt hat. Eingeschränkt ist mit 15 Stunden lediglich die Dauer der Nutzung nach dem Einloggen.

Die WLAN-Verfügbarkeit ist Voraussetzung dafür, dass Besucher und Touristen viele Zusatzfunktionen, wie Kartenmaterial, 360-Grad-Panoramen und virtuelle Rundgänge an den touristischen Orten nutzen können, auch wenn man außerhalb der Öffnungszeit an einem Objekt eintrifft. „Mit dem freien Internetzugang ist es uns fortan möglich, den Museumsbesuchern weitaus mehr digitale Angebote zu machen, als dies bisher möglich war“, sagt Christine Friedrich, Geschäftsführerin der Köthen Kultur und Marketing GmbH. (19. Juni 2020)