Kriegsende

Ein Foto, das in die Zeit kurz nach dem Ende des Krieges führt. In der Nacht zum 9. Mai 1945 hörten die Kampfhandlungen in Europa auf. Köthen war zu dieser Zeit schon eine Weile unter der Kontrolle der amerikanischen Truppen, die dann gemäß den Beschlüssen der Konferenz von Jalta Anfang Juli 1945 die Stadt verließen. Die russischen Truppen übernahmen die Kontrolle, erster Kommandant war Major Bogdanow. Irgendwann in den Wochen/Monaten danach muss dieses Foto entstanden sein. Zu sehen sind geborstene Scheiben der Häuser rund um den Marktplatz, die von einer Explosion beim Abtransport von Panzerfäusten nach der Einnahme durch die Amerikaner herrühren sollen. Am Stadthaus hängen Fahnen und Transparente mit Losungen, allesamt in kyrillischer Schrift. In der Mitte ein riesiges Bild von Lenin gemeinsam mit Stalin, am Balkon ein Transparent mit einem russischen Schriftzug, der sich mit „Ruhm dem großen Stalin“ übersetzen lässt. An den Säulen weitere Bilder mit sowjetischen Orden. In deutscher Sprache ist hingegen ein Zitat Stalins gehalten, welches im Hintergrund am Verlagshaus, Markt 3, prangt: „Die Erfahrungen der Geschichte besagen, dass die Hitler kommen und gehen, aber das deutsche Volk und der deutsche Staat bleibt.“ Es entstammt dem Armeebefehl vom 23. Februar 1942. Wahrscheinlich markiert dieses Foto auch eine der letzten fotografischen Aufnahmen des Kriegerdenkmals. Man sieht es, des Adlers längst beraubt, auf der rechten Seite des Bildes.