Naumann-Museum: Mauersegler

Als eine der letzten Vogelarten sind seit einigen Tagen die Mauersegler aus dem südlichen Afrika in ihre Brutgebiete zurückgekehrt. Trotz ihres schwalbenartigen Aussehens und Lebensweise sind Segler nicht mit ihnen verwandt. Ihre Anpassung an den Luftraum ist auch noch ausgeprägter als bei Schwalben. Außer zur Bebrütung der Eier und der Fütterung der Jungvögel verbringen sie das gesamte Leben in der Luft. Als Felsbrüter hat sich der Mauersegler an die menschliche Bauweise angepasst und nutzt Spalten und Löcher in Dachkästen für die Anlage seiner Nester. Geeignete Brutplätze werden über viele Jahre genutzt – werden aber leider immer seltener, so dass der Bestand der Mauersegler in den letzten Jahren auch bei uns abgenommen hat. Das Bild – ein Aquarell von Johann Friedrich Naumann aus unserem Museum - zeigt oben eine Rauchschwalbe, in der Mitte eine Uferschwalbe (Albino), unten einen Mauersegler.