Suchbild

In der Urzeit bauten die Menschen ihre Zelte und zeltartigen Hütten mit Baustoffen aus der Natur. Auch die Bauten der folgenden Zeiten waren aus Materialien, welche sich den Siedlern in der Natur und Landschaft anboten. Mit dem Beginn des Ackerbaues wurden die Menschen sesshaft. So begann vor etwa 7 000 Jahren der Pfostenbau, bei dem die Holzstützen des Hauses in den Erdboden eingegraben wurden....

Ausgrabungen

Bei den Ausgrabungen der Archäologen kommen vielfältige Werkzeuge zum Einsatz. Für grobe Arbeiten verwendet man Schaufeln und Hammer. Die Funde werden dann aber sehr akribisch freigelegt, mit feineren Werkzeugen wie Spitzkelle, Spatel, Pinsel und Handfeger. Der Archäologe ist für die Dokumentation seiner Arbeit zuständig – er führt das Grabungstagebuch. Viele Grabungsstätten sind ungeschützt,...

Stadtgeschichte

Archäologie ist eine Wissenschaft, welche sich mit der Entwicklung der Menschheit beschäftigt – sie ist eine Reise in die Vergangenheit. Was ist Vergangenheit? Das was du gerade erlebst, liest, spielst ist nach kurzer Zeit schon vorbei, also vergangen. Im Jahr 1115 wird Köthen das erste Mal urkundlich erwähnt. Die ersten Spuren im Köthener Land haben Menschen vor 250 000 Jahren mit einem...

Papierflieger

Flugzeuge und Vögel teilen sich ein Problem: Wer zu schwer ist, kann nicht fliegen. Bei Flugzeugen erreicht man die Leichtigkeit durch eine sparsame Bauweise und die Verwendung leichter Materialien. Die Vögel haben hohle Knochen, nicht gefüllt mit Knochenmark wie bei uns Menschen. Das Federkleid der Vögel ist sehr leicht, Eier werden einzeln abgelegt und die Schnäbel aus Horn sind viel leichter...

Vogelkörper

Fast alle Vögel, welche in den Vitrinen des Naumann-Museums im Schloss Köthen zu sehen sind, können fliegen. Selbst flugunfähige Vögel konnten ursprünglich fliegen. Wenn ihr vielleicht einmal zu Besuch ins Schloss Köthen kommt, seht ihr auch flugunfähige Vögel. Vögel haben einen spindelförmigen Körper, welcher in Kopf, Rumpf und Schwanz gegliedert ist. Die wichtigsten Merkmale sind der Schnabel,...

Namenssuche

Der Vogelkundler, nach welchem ein Museum im Köthener Schloss benannt ist, wurde vor 240 Jahren in Ziebigk, einem kleinen Dorf in der Nähe von Köthen geboren. Seine Familie war sehr naturverbunden und gab ihm diese Leidenschaft mit auf seinen Lebensweg. Schon mit neun Jahren war er Jäger und weder Kälte, Schnee, Regen und Sturm konnten ihn in seinem Eifer, Vögel zu beobachten und zu schießen...

Wortsalat

Was hat die Ornithologie mit Johann Friedrich Naumann zu tun? Es ist ein anderes Wort, stammt aus dem Griechischen und bedeutet Vogelkunde. Ein Ornithologe oder eben auch Vogelkundler untersucht den Lebensraum und das Verhalten von Vögeln. Schreibt die zwei Wörter Ornithologie / Vogelkunde auf ein Arbeitsblatt, schüttelt symbolisch die Buchstaben und findet neue Wörter. Ihr werdet sehen, einmal...

Memory

Das Naumann Museum befindet sich seit 1835 im Schloss, und es sind etwa 1 300 Vogelpräparate ausgestellt. Das Memory zeigt einige Vögel des Museums. Ihr könnt es ausdrucken, basteln, in der Familie gemeinsam spielen und gemeinsam lernen. Viel Spaß dabei!

Schreibübung

1717 – im Schloss Köthen spielt sich das höfische Leben ab und Johann Sebastian Bach arbeitet als Hofkapellmeister. Was hat er eigentlich zu tun? Er leitet die Hofkapelle mit 17 Musikern, spielt zu höfischen Festlichkeiten auf, begleitet seinen Fürsten auf Reisen, kauft Instrumente für die Kapelle und komponiert. All seine Musiker brauchen Notenschriften, denn jedes Instrument hat seinen eigenen...