Nähe & Distanz - kulturpolitischer Nachmittag

Information

Für die Kulturarbeit ist klare Kommunikation ein wichtiger Faktor, denn Sprache kann sowohl Nähe als auch Distanz schaffen. Formulierungen können abgrenzen, zum Beispiel wenn ein „Save the Date“ für eine „partizipative Kick-Off-Veranstaltung“ eintrifft. Die Bedeutung von klarer Kommunikation in der Kulturarbeit ist eines der Themen des Kulturpolitischen Nachmittags unter der Überschrift „Nähe und Distanz“, zu dem das Köthener TRAFO-Projekt und das Programm TRAFO – Modelle für Kultur im Wandel am 13. September um 15 Uhr einladen.

Die Veranstaltung wirft einen Blick auf Chancen und Möglichkeiten der Kulturarbeit in ländlichen Regionen. Gemeinsam mit mit den Besuchern sollen Fragen von „Nähe und Distanz“ diskutiert werden, im Hinblick auf eine klare Kommunikation und eine verbindende Sprache, auf Kooperationsmöglichkeiten von der persönlichen bis zur institutionellen Ebene und auf die digitalen Aspekte der kulturellen Arbeit. 

Den Auftakt der Veranstaltung bildet ein Podiumsgespräch, in dem Vertreter*innen aus Kultur und Politik ihre Perspektive auf den kulturellen Status Quo in Köthen (Anhalt) und das TRAFO-Projekt in der Köthener Region vorstellen. Im zweiten Teil der Veranstaltung sind dann Erfahrungen, Hintergründe und Ideen zum Thema „Nähe und Distanz“ gefragt. In drei moderierten Gruppengesprächen diskutiert man Fragen wie: Wie kann der Spagat zwischen Kulturjargon und Alltagsverständlichkeit geschaffen werden? Wie können neue Formen der Kooperation gefunden werden, um Kulturarbeit zu erleichtern? Wie kann Kultur auf regionaler Ebene digital sichtbar gemacht werden?

Die Wahl des Titels der Veranstaltung „Nähe und Distanz“ hat noch einen weiteren Hintergrund: Ursprünglich war dieser Kulturpolitische Nachmittag bereits für den 3. Mai geplant, doch das Corona-Virus machte die Veranstaltung zu diesem Zeitpunkt unmöglich. Nun kann man jedoch von der Distanz der Video-Konferenzen und Online-Streams wieder zur Nähe der Präsenzveranstaltungen zurückkehren. Die Veranstalter würde es freuen, Gäste im Anna-Magdalena-Bach-Saal des Veranstaltungszentrums im Schloss Köthen persönlich begrüßen zu dürfen – selbstverständlich unter Beachtung der dann gültigen Vorschriften.

Über den folgenden Link sich für den kulturpolitischen Nachmittag anmelden: https://eveeno.com/328180197

Ausführliche Informationen zum Programm auf www.schlossbund.de und www.trafo-programm.de

Im Schlossbund finden sich Akteure aus der Stadt Köthen (Anhalt) und dem Landkreis Anhalt-Bitterfeld zusammen, um im Rahmen des TRAFO-Projektes „Neue Kulturen des Miteinanders“ das Köthener Schlossareal zu einem lebendigen kulturellen und bürgerschaftlichen Mittelpunkt für Stadt und Region zu machen. Das Projekt „Neue Kulturen des Miteinanders. Ein Schloss als Schlüssel zur Region. (Frei)Räume für schräge Vögel. Mit Leidenschaft.“ wird gefördert in „TRAFO – Modelle für Kultur im Wandel“, einer Initiative der Kulturstiftung des Bundes, durch das Land Sachsen-Anhalt, den Landkreis Anhalt-Bitterfeld und die Stadt Köthen (Anhalt). Mit Unterstützung der Kreissparkasse Anhalt-Bitterfeld.

Veranstaltungsdatum