Blumen für die ersten Besucher

Blumen für die ersten Gäste: Nach knapp zweimonatiger Schließung waren Uwe Kott und Jens Lüttchen am 14. Mai die ersten Besucher in den Museen im Schloss Köthen. Die Radtouristen, die in Cosa ihre Tagestour durch die Region gestartet hatten, trafen 10.20 Uhr im Schlosshof ein und planten vor allem den Besuch im Spiegelsaal. Christoph Erdmann, Leiter der Museen, überraschte die Männer mit einem Blumenstrauß und übernahm selbst die Führung durch den Spiegelsaal. Uwe Kott und Jens Lüttchen setzten danach ihr rund 150 Kilometer lange Rundtour durch die Region fort. Aken, Barby, Wettin und der Petersberg waren für die Beiden die weiteren Stationen des Tages. „Wir sind im alternativen Heimaturlaub“, sagte Jens Lüttchen. Normalerweise hatten die Radler in diesen Tagen einen Radurlaub in Ungarn, Slowenien und Kroatien geplant, was die Corona-Pandemie jedoch verhinderte. Ihren Blumenstrauß reichten sie freilich gleich an Hannelore Heyroth, Leiterin der Tourist-Information, weiter - bis zum Abend hätten die Blumen zur Begrüßung die Radtour wohl kaum überstanden. Im Schloss Köthen sind seit dem 14. Mai das Historische Museum und die Bachgedenkstätte sowie die Erlebniswelt Deutsche Sprache wieder zu besichtigen.