Streaming aus dem Schloss gibt Künstlern aus Köthen ab 14. Mai eine Plattform

Unter dem Titel „Kultur findet statt (und) trotz(t) Pandemie“ beginnt am 14. Mai ein Streaming-Angebot aus dem Veranstaltungszentrum im Schloss Köthen. Bis zum 6. Juni wird dort an 15 Tagen – jeweils Donnerstag bis Sonntag – live gesendet und auf der Videoplattform YouTube im Kanal „Schloss Köthen“ (https://kurzelinks.de/vaqv) gestreamt. Zu erleben sind an diesen Tagen in jeweils 45 Minuten Gespräche und Interviews, Konzerte, Travestie, Disko, Lesungen und Puppentheater und als besonderer Höhepunkt zum Finale am 6. Juni das erste gemeinsame Konzert der Liedermacher Dota Kehr und Gerhard Schöne. Das Besondere des Streamings an den Tagen zuvor: Es nimmt vor allem Künstler und Akteure aus Köthen und Umgebung in den Blick und gibt diesen in Zeiten, da Veranstaltungen noch nicht wieder zugelassen sind, eine Auftrittsmöglichkeit – zwar im leeren Saal, aber doch mit Publikum vor den Bildschirmen.

Den Anstoß für das Streaming gab das Köthener Unternehmen für Veranstaltungstechnik MEGATON von Matthias Hobusch. Vor allem Künstler hatten sich an die Firma gewandt und nach Streaming-Möglichkeiten gefragt. Einen Partner fand MEGATON im Schloss Köthen, wo das Streaming stattfinden wird. MEGATON stattet den Saal für den gesamten Zeitraum mit der für das Übertragen notwendigen Technik aus.

Seinen Auftakt nimmt das Streaming am 14. Mai von 19 bis 19.45 Uhr nahezu zeitgleich mit der Sitzung des Kreistages Anhalt-Bitterfeld, der an diesem Tag im Veranstaltungszentrum tagt. Von den Abgeordneten soll die Kamera dann live in einen anderen Saal schwenken, wo u.a. Big Böörnd & his Soundshreckers spielen werden. Im ersten Streaming-Block vom 14. bis 17. Mai sind Schlagersänger Ulli Schwinge, die Rockin‘ Robins und Puppenspieler Axel Jirsch zu erleben. Die Übertragungen starten jeweils 19 Uhr für 45 Minuten, an allen Sonntagen beginnen sie um 15 Uhr.

Die kommenden Donnerstage bringen als Gesprächsformat den etablierten „Schlosssalon“ vor die Kameras der MEGATON-Mitarbeiter. Christine Friedrich, Geschäftsführerin der Köthen Kultur und Marketing GmbH (KKM), trifft an diesen Tagen auf Köthener Akteure aus vielen Branchen. So spricht sie mit Steffen Fischer (Künstler) und Antje Streiber-Schon (Tanzpädagogin) über Kunst in Zeiten von Corona, befragt Tierparkchef Michael Engelmann und Unternehmer Raymond Schulz und erkundigt sich bei u.a. Timo Wienecke (Schlosskaffee) über Gastronomie während der Schließung.

Künstlerische Beiträge liefern während der 15 Tage u.a. das Tanzstudio Step by Step, die DJs Uwe Stößel und Hobi oder auch Max Engelmann als Lady Maxime. Mit eigenen Beiträgen sind die Neue Fruchtbringende Gesellschaft und die Musikschule „Johann Sebastian Bach“ vor allem an den Sonntagnachmittagen vertreten. Die Künstler aus Köthen und der Region haben sich entschieden, bei diesem Gemeinschaftsprojekt der KKM und von MEGATON kostenfrei aufzutreten. Verbunden sein soll das Angebot für das Internet jedoch mit einem Spendenaufruf für die Mitwirkenden, um diesen zumindest auf diesem Wege eine Ankerkennung geben zu können.

Das Finale am 6. Juni mit den Liedermachern Dota Kehr und Gerhard Schöne wird zu einem ganz besonderen Konzert, denn die beiden Musiker stehen erstmals gemeinsam auf der Bühne. Folkert Uhde, Intendant der Köthener Bachfesttage, wusste um den Wunsch der Künstler nach einem solchen Projekt. Als Beitrag von TRAFO, dem von der Kulturstiftung des Bundes in Köthen gefördertem Vorhaben „Neue Kulturen des Miteinanders Ein Schloss als Schlüssel zur Region“, kann Dota Kehr und Gerhard Schöne dieser Wunsch nun erfüllt werden.

„Zu Köthen gehört die Poesie wie Bach und die Homöopathie. Im 17. Jahrhundert hat die ‚Fruchtbringende Gesellschaft‘ im Köthener Schloss entscheidende Impulse für die Entwicklung der deutschen Sprache gegeben. Deswegen freuen wir uns sehr, dass wir an diesem historischen Ort mit Dota Kehr und Gerhard Schöne ein poetisch-musikalisches Gipfeltreffen präsentieren können. Eine große Premiere!“, sagt Folkert Uhde über das anstehende Konzert. Für ihn setzt sich damit das Thema Poesie logisch fort. Bereits das Poesie-Picknick im vergangenen August – veranstaltet von der Kulturinitiative Köthen 17_23 – habe gezeigt, wie groß das Interesse am Zusammenspiel von Poesie und Musik ist.

Über das Streaming sagt MEGATON-Chef Matthias Hobusch: „Kultur muss trotz Pandemie irgendwie stattfinden, wenn wir keine Inhalte ‚produzieren‘, dann haben wir das Angebot von Netflix und Co. bald durchgeschaut und auch da wird momentan nichts produziert. Wir realisieren Hand in Hand ein Projekt von Köthen für Köthen – Konzerte z.B. aus der Elbphilharmonie mit Weltstars sind schön, aber auch Köthen und das Umland haben viel Kultur in allen verschiedenen Facetten zu bieten.“ Die Künstler aus Köthen und der Region, so Hobusch, seien durch ausfallende Veranstaltungen meist viel stärker als Weltstars mit Millionen-Plattendeals betroffen. „Wir können und wollen die Vielseitigkeit des Veranstaltungszentrums zeigen und haben ein buntes Programm mit bekannten Köthener Gesichtern zusammengestellt. Damit wollen wir für Kurzweil im Alltag zwischen Kinderbetreuung, Home-Office und sozialer Distanz sorgen“, sagt Matthias Hobusch weiter. Seinem Unternehmen gehe es darum, neue Pfade für die Kulturbranche zu erleben oder zu schaffen, zudem sei das Streaming auch ein Test, um die eigene Leistungsfähigkeit im Unternehmen zu prüfen. „Wir kooperieren in der Krise, um sie gemeinsam zu Überstehen und sind guter Dinge, dass wir unser gewonnenes Vertrauen für zukünftige Projekte, nach der Krise, gemeinsam nutzen können, um für das Publikum anders bzw. mit einem anderen Blick, Kultur zu realisieren.“

„Uns hat die Anfrage von MEGATON sofort begeistert, denn natürlich ist solch ein Veranstaltungszentrum wie im Schloss Köthen dafür da, Besucher zu empfangen und Künstlern eine Bühne zu geben“, sagt Christine Friedrich (KKM) über das Projekt. Sie sieht das Vorhaben ganz im Sinne der Schlossentwicklung in Richtung eines kulturellen Zentrums für die ganze Region. Wenigstens an den Tagen des Streamings hätten die Zuschauer vor Bildschirmen, an Tablets oder Handys Gelegenheit, etwas in der aktuellen Situation über ihre Künstler zu erfahren. „Unsere Angebote bis zum 6. Juni sind gewissermaßen das Crescendo bis zum großen Konzert zum Finale, das uns mit Sicherheit auch ein Publikum bringen wird, das weit über Köthen hinaus reicht“, so Christine Friedrich. Ihr besonderer Dank gelte deswegen auch Folkert Uhde, dem Intendanten der Bachfesttage, auf dessen Vermittlung das Konzert von Dota Kehr und Gerhard Schöne zustande kam.

Bitte beachten Sie, dass sich bei allen Terminen Änderungen ergeben können. Das Schloss Köthen informiert aktuell auf seinem Facebook-Account https://www.facebook.com/Bachschloss/

Das Spendenkonto für die mitwirkenden Künstler:

Verwendungszweck: Kultur trotzt

Kontoinhaber: Neue Fruchtbringende Gesellschaft

Kreissparkasse Anhalt-Bitterfeld

IBAN DE37 8005 3722 0302 0094 77

BIC NOLADE 21 BTF