Doppel-DVD "Midori plays Bach" erhältlich!

Eine ganz besondere Doppel-DVD ist seit kurzem in der Tourist-Information im Köthener Schloss sowie in der Veranstaltungskasse im Halleschen Turm erhältlich: „Midori plays Bach – Sonatas and Partitas for Solo Violin“. Diese sechs Stücke umfassenden Sonaten und Partiten für die unbegleitete Violine werden hier mit Midori Goto nicht nur von einer der berühmtesten Violinistinnen der Welt eingespielt, sondern sie wählte als Ort der Aufnahme auch das Schloss in Köthen, denn hier hat Johann Sebastian Bach diese Werke auch geschrieben. Eingefangen hat das brillante Ton- und Bilderlebnis die Leipziger Accentus Music GmbH im August 2016 und trotz damals bereits laufender Arbeiten im Schloss ein einzigartiges Dokument geschaffen. Für Midori Goto war es essentiell, hier in Köthen aufzunehmen, ging es ihr doch darum, den Klang dieser Stücke an ihrem Entstehungsort zu erleben. Die auch für das japanische Fernsehen produzierten und mit großem Erfolg ausgestrahlten Aufnahmen sind als Doppel-DVD nicht nur für Klassikliebhaber interessant, sondern auch für Besucher der Stadt, Lokalpatrioten oder natürlich auch als Geschenk. Der Preis beträgt 29,99 Euro.

Midori Goto, Amerikanerin mit japanischen Wurzeln, wurde bereits früh als Wunderkind gefeiert, schaffte es aber, diesen Ruhm zu bewahren und galt bereits mit 20 als einer der größten Klassikstars überhaupt. Aus einer Sinnkrise befreite sie das Studium der Philosophie, wobei sie trotz Autorentätigkeit auch auf diesem Gebiet immer betonte, dass die Musik so sehr ein Teil von ihr sei, dass sie nie aufgeben könnte. Midori ist heute auch Musikprofessorin und bei ihrer Musiktätigkeit bekannt für ihre Präzision und Konsequenz. Auch bei den Köthener Aufnahmen beeindruckten ihre Disziplin und ihre völlige Aufopferung für das Projekt das gesamte Filmteam. Nach Ende der Produktion allerdings nahm sie sich Zeit, Köthen zu entdecken und auf Bachs Spuren zu wandeln.

Die Sonaten und Partiten bestehen aus sechs Stücken und erfordern vom Musiker höchste Präzision und Spielfertigkeit. Sie sind ein beredtes Beispiel für das extrem hohe Niveau der Musik in Bachs Zeit als Köthener Hofkapellmeister. Besonders bekannt ist die Partita II d-Moll (BWV 1004) mit der sogenannten Chaconne, ein sehr emotionales Stück, bei welchem die Vermutungen nicht abreißen, Johann Sebastian Bach hätte es aus Trauer über den Tod seiner ersten Frau Maria Barbara in Köthen geschrieben.